Donnerstag, 28. September 2017

Platz 2 für SWT-SPORTS BMW vor KTM in Niederwürzbach

Christian Lenz auf SWT-SPORTS BMW im Einsatz
 
Christian schlägt sich gut auf seinem Boxer
IGE Enduro Lauf in Niederwürzbach 2017, hier fand in diesem Jahr der Abschlusslauf der Saison statt. Rennstart der „Battle of Twins“ war pünktlich um 15:00 Uhr. Die Strecke war vorbildlich für den Rennlauf vorbereitet. Für die ganzen tollen Hindernisse gab es jeweils eine fahrbare Umfahrung. Freilich war diese oft nicht ideal für unseren EnduroBoxer, doch sie waren zu meistern. Das Wetter versprach wieder Werxboden, hier muss ich feststellen das die weiße BMW SWT-SPORTS GS die ganze Saison auf einem Satz Reifen lief, von dieser Seite aus ist der Sport wirklich nicht teuer ;-). Die zahlreichen Auf- und Abfahrten bereiteten unserem Piloten Christian viel Freude. Auch die Kondition war deutlich hoher als zu Beginn der IGE-Saison.
BMW Motorrad GS im KTM Motorcycle Look
Nach ca. zwei Runden war es erstmal wieder vorbei mit dem Fahren. Rennabbruch. Ein Teilnehmer hatte sich bei einer Abfahrt verletzt und wurde sicherheitshalber mit dem Helicopter in die Klinik geflogen. Nach einer Pause wurde ein Neustart durchgeführt. Alle Rennfahrer dieser Klassen durften jetzt nochmal 90 Minuten auf die Strecke.
Hindernisse auf dem Streckenverlauf - Mit dem Boxer nur schwer zu meistern

Top Auf- und Abfahrten in Niederwürzbach
Schnellster Zweizylinder im Feld, Dirk Wagner auf der Aprilia
Guido Faber auf KTM, kämpft sich sicher und souverän durch die IGE Saison !!!

Durch einen technischen Defekt rutschte Guido Faber ( KTM LC 8 Adventure ) nach hinten und erhielt Hilfe beim beseitigen des Fehlers durch Michi (Christians Schmiermaxe).  Dirk Wagner wieder auf Aprilia unterwegs für AMS DIRTBIKES war eine Latte zu hoch und beendete den Finallauf mit dem ersten Platz.
Die Helden der Battle of Twins, Platz 1 Dirk Wagner, Platz 2 Christian Lenz, Platz 3 Guido Faber

Mit gerade mal zwei Runden weniger konnte Christian einen erfolgreichen 2. Platz für das TEAM SWT-SPORTS erzielen. Guido Faber beendete den Endlauf mit dem Dritten der Zweizylinderklasse. Schade, dass eine Rennsaison so schnell verstreicht.
Die Strecke hatte zahlreiche künstliche Hindernisse. Mit dem Boxer nur schwer zu bewältigen

In der IGE-Enduro steht nun nur noch die Meisterschaftsfeier auf dem Terminkalender. Diese wird im Stattbahnhof Schweinfurt ausgetragen.

Die IGE hat für den 11.11. und 12.11. extra das Gelände des MMC Schweinfurt angemietet um den IGE-Mitgliedern die Chance zu geben sich dort nach der Feier etwas vergnügen zu können.

Danke an die IGE mit ihrer Vorstandschaft für die tolle Saison. Ein großer Dank geht auch an alle veranstalteten Vereine, ohne die eine solche Rennserie nicht existieren würde.

Bilder von Dagmar Schmidt , DG-Design und Michi

Weitere Bilder vom IGE Lauf in Niederwürzbach...

Dienstag, 26. September 2017

GS-Kutscha auf der Bosnia-Rally mit der SWT-SPORTS 38

Georg Fuhrmann - GS-Kutscha mit der SWT-BMW Nr. 38
Nachdem ich dieses Jahr im Rahmen der BMW GS-TROPHY am Roadbookfahren  nicht nur Interesse, sondern auch Freude erfahren habe, musste nun also  nochmals ein Training her. Denn Übung macht ja bekanntlich den Meister.
Die BMW Motorrad GS von SWT-SPORTS im Einsatz in Bosnien
Es wäre ja toll, wenn man eines Tages an einer Rallye teilnehmen könnte,  ohne nur Letzter zu werden. Aber um erfolgreich eine Rallye fahren zu  können, muss man nicht nur ein guter Geländefahrer sein, sondern auch  noch ein guter Navigator.

Diese beiden Eigenschaften sollen dann auch noch mit einem klassischen  Roadbook, also der Navigation per Papierrolle, zuverlässig  funktionieren.
GS-Kutscha auf SWT-SPORTS BMW in Bosnia
Das ist schon ein gravierender Unterschied, ob man einfach seinem  Garmin-Navigationsgerät über den Track folgt, oder einen mit Symbolen  und Distanzen vorgedruckten Papierroadbook.

Mittels Tripmaster (Entfernungsmesser gekoppelt an einen Magnetsensor am  Vorderrad) sowie einer Bedieneinheit am Lenker, um das Roadbook und den  Tripmaster zu bedienen, fährt der Rallyefahrer seinem Ziel entgegen.
Georg beim Roadbook vorbereiten
So fand ich zufälligerweise über einen Bekannten die Anzeige zum  Bosnia-Rally Training Camp von Stefan Rosner. Kurzerhand angemeldet  freute ich mich schon darauf, meine SWT-SPORTS BMW Motorrad R 100 R/GS NR  38 im Anschluss an der EnduroBoxer Tour wieder ins Gelände führen zu
dürfen.

Einzigartige Ausblicke bei der Bosnia Rally
Manuel Schad, von SWT-SPORTS.de, hat die alte R100 R durch einen  verstärkten Hauptrahmen, einem sportlicheren Rahmenheck sowie eine 4V  Schwinge für 18“ Betrieb, geländetauglich gemacht. Die 21" und 18"  Bereifung auf Haan Wheels, die WP 48er USD Gabel vorne und ein Hyperpro  Dämpfer im Heck tragen ihren Teil bei.
Bosnia Rally mit Georg Fuhrmann von GS-Kutscha auf SWT-Nr. 38
Für Reisen und Rallyes eignet sich der von HPN Motorradtechnik  vertriebene 44l Wüstentank von  Acerbis. Licht spendet ein starker LED Hauptscheinwerfer in der klassischen G/S Maske, welcher das Rallyecockpit von Hessler Racing verkleidet. Und damit sich das neue Traumschiff auch sportlich bewegt, leistet der überarbeitete Motor nun 76PS statt den üblichen 60PS. Diese gesteigerte Serienleistung kann man  akustisch kraftvoll aus dem Hattech Paris-Dakar Endtopf vernehmen.

Daheim sowie in Finnland und Russland gut eingefahren und getestet, fuhr  ich mit gepackten Taschen bis Höhe Wien. Dort schloss ich mich meiner Mitfahrgelegenheit für die weiteren 700km per Anhänger an. In Uskoplje, westlich von Sarajevo, angekommen, erwartete uns Stefan schon mit seiner  kleinen Crew. Dass ich der einzige „Dickschiff-Fahrer" mit meinem BMW Motorrad war, wurde mir mit jedem weiteren eintreffenden Fahrer klar. Unter lauter Sportenduros ein wenig belächelt, konnte sich meine SWT GS mit mir aber gut behaupten.

Hab ich wohl doch bissl was gelernt die letzten Jahre....Manuel, danke Dir an dieser Stelle auch fürs in den geistigen Hintern treten :-)))

Der obligatorische Maschinencheck, Registrierung, und ein ausführliches Briefing rundeten den Tag ab.
SWT-SPORTS BMW Motorrad Nr. 38 auf der Bosnia Rally
4 Tagesetappen zwischen 200km und 300km ließen uns während des Trainings insgesamt über 1000km, meist auf Schotter, zurücklegen. Wie eine Rallye aufgebaut, mit getimten Start,  ausführlichen Roadbooks, einer guten theoretischen Erklärung am ersten Abend und einem täglichen Briefing, ließen Rallye-Feeling ohne Zeit- und Konkurrenzdruck aufkommen. Mit tollen Bikern konnten wir so die wundervolle Landschaft Bosniens genießen.
Tolle Tracks bei der Bosnia Rally 2017
Alpine Pässe, menschenleere Weiten, Prärie und Wälder muteten an, während man gleichzeitig immer wieder an die Schrecken des Krieges von vor fast 30 Jahren erinnert wurde. In dem  zweitschlimmsten verminten Land der Welt liegen immer noch unzählige Blindgänger und Minen, welche daher ein Verlassen der Pfade, Wege und Straßen strengstens verbieten. Zwischen den vielen neugebauten und reparierten Häusern finden sich auch immer noch genügend zerschossene Gebäude, löchrig wie Siebe. Dann wieder neue Straßenzüge, Lokale, Geschäfte......
Unstoppable - Georg mit der SWT-SPORTS BMW
Aber was wirklich zieht, ist die fantastische Natur und dass nahezu alle Wege legal befahrbar sind.

Fazit: Tolles Training, gut organisiert, super Enduro-Erlebnis,  empfehlenswert nur leider 1000km Anfahrt.

Auch im kommenden Jahr veranstaltet Stefan wieder dieses Training in der  letzten Juli Woche. Einfach unter http://www.bosnia-rally.com anmelden  und mitmachen......


Bilder von Bastian Benjamin Brüsecke  -  http://motoventure.de und Reinhold Wentzel  !!!!

Mittwoch, 20. September 2017

SWT-SPORTS mit Himmelheber und Fruhner auf dem BMW Boxer Gespann

Harald Himmelheber am Steuer, Manuel Schad im Beiboot
Wie meine Augen wieder glänzten, als ich Harald Himmelheber von Himmelheber und Fruhner  mit seinem Gespann beim EnduroBoxer Treffen 2017 sah.
Dieses BMW Motorrad GS bzw. G/S Gespann, das von Horst Ullrich HU Gespannbau und Harald zusammengesteckt wurde, ist ein echter Hingucker. Schon vor Jahren war Harald im Rahmen des EnduroBoxer Treffens schon mal zu Gast bei uns und hat uns einige Bilder seines dreirädrigen Expeditionsmobil in Tunesien im Einsatz gezeigt. Schon damals war ich sehr bewegt (geil)!

Fast in der Luft, Harald lies das HU Gespann über die Schwarze Pfütze fliegen!
Diesmal war es soweit! Nach einigen Worten über den derzeitigen Stand des Umbaus seines Reisegespannes kamen wir auf diverse Speziallösungen zu sprechen. Wir redeten über seinen Ostalgietank, den er zum Vergrößern der Reichweite angebaut hat. Auch der Seitenwagenantrieb war schon in Vorbereitung. Über die Hinterradschwinge, welche für die Zwillingsbereifung umgebaut werden kann, sprachen wir natürlich auch. Hier wurden meine Augen noch glasiger!
Da geht was, mit dem BMW Motorrad Gespann über die Motocross Piste
Dann kam es, das verlockende Angebot! Ein paar Runden mit Harald über den Cross Parcours des MMC Schweinfurt an der „Schwarzen Pfütze“ bei Oerlenbach.
Ich war hin und weg!
Mit steilen Bergauffahrten auf des Motorsportgelände des MMC Schweinfurt

Kurventraining mit dem BMW Motorrad HU Gespann

Fun auf der Schwarzen Pfütze mit dem HU Horst Ullrich Sidecar

Selbst große Steigungen sind mit dem BMW Motorrad Boxer kein Problem

Mit mir als Beifahrer verliert man schnell den Gripp am Vorderrad!

Harald hatte es augenscheinlich nicht leicht mit mir im Boot mit dem BMW Beiwagen

Volle Tracktion mit dem BMW Boxer Himmelheber und Fruhner Sidecar

Spaß hat das es für mich al Beifahrer auf jeden Fall gemacht !!!

Vielen DANK an Harald
Bilder von:  jess sjiriki zekusn

Mittwoch, 13. September 2017

IGE Enduro am Mernes(er) Speedhang , Platz eins und drei für SWT-SPORTS

Manuel Schad auf SWT-SPORTS BMW
Mernes liegt von uns aus in Nordwesten von Schweinfurt. Mit um die 90 Kilometer eigentlich ein Katzensprung. Doch muss man im Spessart mit dem Wohnmobil schon ganz schön kurven, um nach Mernes zu kommen. Das Wetter war klasse, nach dem morgentlichen Regen riss der Himmel auf und die Sonne bescherte uns einen tollen Nachmittag. Der Boden war quasi WERXBODEN, komplett staubfrei, griffig aber nicht zu nass.
Christian Lenz, Platz 3 auf SWT-SPORTS BMW
Das Starterfeld sah etwas kleiner aus als derzeit von der IGE gewohnt was wohl am GGC Lauf in Schefflenz lag, der zur gleichen Zeit ausgetragen wurde.
Die Strecke wurde von den Brüdern Donnecker top für unseren IGE Enduro Lauf vorbereitet.  Neben den geilen Auf – und Abfahrten zwischen der Crossstrecke war für die Techniker auch ein schönes Hindernis mit Reifen und Hölzern aufgebaut. Da ich immer noch Schmerzen im Schulterbereich habe, nutzte ich die eng abgesteckte Umfahrung der künstlichen Hindernisse. Im Wiesensektor hinter der eigentlichen Motocrossstrecke wechselte die Spur immer wieder mal zwischen den Bäumen von oben nach unten über eine Höhe von eineinhalb Metern, diese engen Stellen machen mit dem Boxer richtig Spaß und nach ein paar Runden hatte ich auch wieder den Mut, die BMW – Enduro von oben nach unten springen zu lassen.
Die SWT-SPORTS Schweissschwinge im Test bei der IGE Enduro
An der langen Auffahrt musste ich trotz meines überlegenen Hubraums des Boxers die Einzylinder Sportenduros an mir vorbei ziehen lassen. Das ist dann wieder nicht so schön ;-) . Während des Rennlaufes wurde der Boden zunehmend griffiger, die flachen Sprünge machten mehr Spaß und das
Gefühl für die lange Auffahrt entwickelte sich auch zum Guten, jetzt hätte ich gern noch eine Stunde Fahrzeit ran hängen können.
Manuel Schad , Platz 1 in der Battle of Twins
Nach einer tollen Ausfahrt beim IGE Lauf in Mernes durfte Christian das Rennen mit Platz drei auf seiner SWT-SPORTS Boxer Maschine beenden.

Manuel Schad auf dem SWT-SPORTS EnduroBoxer
weitere Bilder vom IGE Lauf in Mernes.

Bilder von DG Design und Dagmar Schmidt

Dienstag, 5. September 2017

EnduroBoxer Tour 2017 der FILM Finnland – Russland und zurück

Danke an Georg Fuhrmann von  GS-Kutscha  für den Spitzenfilm über unsere gemeinsame EnduroBoxer Tour 2017 durch Finnland und Russland. Georg hat dem Film eine ganz eigene Note verpasst. Und viel Witz mit eingebracht!



Hier kann man richtig den Spaß an der Tour erkennen. Hoffentlich macht euch der Film auch Bock und wir bekommen noch etwas Zuwachs aus der Dickschifffraktion.

Die Reise führte uns durch beeindruckende Gegenden. Von Helsinki nach St. Petersburg (Leningrad) über den Ladogasee und zurück. Auf unserer Expedition durch das ehemalige Finnland bzw. Karelien konnten wir viele nette und lustige Typen kennenlernen. Auch Kultur war für uns kein Fremdwort, von alten Bunkern, Schützengräben über die Paläste der Monarchen ist alles dabei.

Gefahren wurde mit Dickschiffen der Marke KTM und BMW.  Mit diesen Großenduros durch den Dreck zu fahren ist das Beste an unserer Tour. Aber seht doch einfach selbst.

Zusammen mit Simo Kirssi und SWT-SPORTS ist eine interessante Motorradreise vorprogrammiert.


Ich warte auf zahlreiche Anmeldungen für nächstes Jahr ;-)

Dienstag, 22. August 2017

Gelungener IGE Lauf in Bad Windsheim

Ludwig Stahl, Platz 1 der Battle of Twins
Langanhaltender Regen trübte die Vorfreude auf den IGE Lauf in Bad Windsheim. Durch meine Verletzung an der Schulter (beim MMC Schweinfurt) konnte ich leider nicht selbst an den Start gehen. Doch Christian Lenz vertrat die Firma SWT-SPORTS.de dort eisern.
Bedingt durch den Regen waren die Steilauffahrt im Steinbruch und die Treppe im Jedermannlauf so unbefahrbar geworden, dass der Veranstalter diese Sektionen aus der Streckenführung gestrichen hat. Nun wartete auf die Classic, Zweizylinder und Teamfahrer eine wunderschöne
Geländestrecke.

Christian Lenz auf BMW Motorrad GS
Der SWT-SPORTS Boxer im Einsazt in Bad Windsheim
Nicht nur der ehemalige Steinbruch, sondern auch der anliegende Acker war für den Boxer sehr gut fahrbar. Schön ist, dass auch die KTM Fraktion wieder mit zwei Fahrzeugen vertreten war.
Die Gräben zwischen Steinbruch und dem abgeernteten Feld waren Respekt einflößend und konnten mit dem Boxer nur mit Vorsicht befahren werden.
Holger Linker auf KTM Superenduro
Guido Faber auf KTM Adventure
Den ersten Platz in der Klasse Battle of Twins fuhr Ludwig Stahl für seinen Verein den AMC Bad Windsheim auf einer Aprilia RXV 450 ein. Platz zwei ging an Holger Linker auf einer KTM SuperEnduro 950 und den dritten Platz belegte Guido Faber auf seiner KTM Adventure 950. Für Christian war das Durchfahren das größte Ziel. Er belegte mit dem SWT-SPORTS SPORTBOXER einen guten vierten Platz.
Dirk Wagner auf Yamaha XTZ 750
Dirk Wagner vom AMC Bad Windsheim nahm zum ersten Mal auf seiner modifizierten Yamaha XTZ 750 teil.
Christian Lenz auf  SWT-SPORTS BMW GS
Für Christian war es ein erfolgreiches Wochenende. Hoffentlich kann ich beim nächsten Lauf in Mernes wieder gemeinsam mit ihm an den Start gehen.
Christian Lenz auf BMW Boxer
Bilder vom Lauf....

Bilder von Dagmar Schmidt und Julian Schmitt (MotorSport&Action)

Montag, 21. August 2017

35. ADAC Geländefahrt für klassische Motorräder Neustadt bei Coburg

Frank Koser - auf Schek BMW Motorrad
Der Motor Club Neustadt Coburg e.V. veranstaltete unter dem Motto  „Rund um die bayerische Puppenstadt“  die 35. ADAC Geländefahrt. Das Wetter sah am Morgen noch etwas feucht aus. Ich hatte vorsichtshalber noch meinen Hut und die Regenjacke eingepackt, doch schon auf der Anfahrt in Richtung Coburg kündigte sich ein netter Tag an.
Klaus Leutheußer auf BMW Motorrad GS
Wie immer war ich ein bisschen knapp dran, doch fast pünktlich zum Start traf ich im Innenhof der Firma   ROLLY-TOYS auf die Piloten mit ihren historischen Krafträdern an.
Jürgen Stahl auf HPN BMW Motorrad
Eigentlich wollte ich mir nur die zahlreichen BMW Boxer am Start anschauen, doch die Vielfallt an klassischen und seltenen Sportenduros war einfach überwältigend. 250 Starter wurden mir als
Hausnummern genannt. Der älteste Endurist soll schon 83 Jahre auf der Uhr haben. Doch oft wirkte es auch so, als würden die Fahrer ihre Klassiker schon seit Jahrzehnten führen. Neben den zahlreichen KTM, Simson, MZ, Zündapp und SWM Klassikern konnte man, wie gesagt, auch einige mutige Dickschiffpiloten auf ihren BMW Motorrad Klassikenduros im Stil der siebziger Jahre bewundern.
Gerd Rühl auf BMW Motorrad
Neben den Originalen von Schek , Witzel , HPN , Gletter und Co gab es auch einige selbst in die Vergangenheit zurück versetzte Eigenumbauten. Die vielen verschiedenen genialen Lösungen der technischen Probleme, die bei einem Geländeboxer so auftreten, waren faszinierend. Jedes dieser Boxerenduros ist ein absolutes Unikat. Die Runde betrug ca. 40 km und musste dreimal gefahren werden. Die Sonderprüfung wurde ab der ersten Runde gewertet.
Einfach klasse, was diese Jungs so in ihrer Freizeit auf die Beine stellen. Zwar liegt mein Focus stark auf dem Boxer der Marke BMW Motorrad, jedoch habe ich den Blick für die vielen wunderschönen
Einzylinder nicht verloren. Auch hier kann ich nur meinen Respekt für die Umbauten aussprechen.


Fritz Witzel auf SACHS WANKEL
Neben den BMW Boxern war für mich  auch  Fritz Witzel Junior auf seiner Wankel SACHS ein absolutes Highlight. Der Sound dieses Aggregats ist einfach exotisch.

Boxerparate beim Klassikenduro

Die gewerteten BOXER - PILOTEN:

Startnummer 100   Roth Ekkehard       Platz 10 in der Klasse  Y 3 Youngtimer bis Bj. 1992 über 125ccm 4Takt
Startnummer 565      Braun Max           Platz 13 in der Klasse  Y 3 Youngtimer bis Bj. 1992 über 125ccm 4Takt   
Startnummer 585   Laschinger Gerald   Platz 18 in der Klasse  Y 3 Youngtimer bis Bj. 1992 über 125ccm 4Takt
Startnummer 93    Stahl Jürgen        Platz 13 in der Klasse  C 8 Klassik bis Bj. 1980 über 250ccm
Stratnummer 639   Gerwerck Joachim    Platz 20 in der Klasse  C 8 Klassik bis Bj. 1980 über 250ccm
Startnummer 23    Koser Frank         Platz 6  in der Klasse  C 4 Klassik Bj. 1968 bis 1974 über 175 ccm
Startnummer 82    Jakob Frank         Platz 8  in der Klasse  C 4 Klassik Bj. 1968 bis 1974 über 175 ccm
Startnummer 4     Leutheußer Klaus    Platz 9  in der Klasse  C 4 Klassik Bj. 1968 bis 1974 über 175 ccm
Startnummer 12    Hofmann Peter       Platz 10 in der Klasse  C 4 Klassik Bj. 1968 bis 1974 über 175 ccm
Startnummer 524   Kreß Dietmar        Platz 11 in der Klasse  C 4 Klassik Bj. 1968 bis 1974 über 175 ccm
Startnummer 770   Liese Manfred       Platz 1  in der Klasse  C 9 Fahrer ab 70 Jahre Geburtsjahr bis 1947
Startnummer 777   Rühl Gerd           Platz 3  in der Klasse  C 9 Fahrer ab 70 Jahre Geburtsjahr bis 1947

Vielen Dank an die ganzen Helfer des MC Neustadt – Coburg e.V. ohne diese eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre!

LINK ZU FOTOALBUM

Bilder Gerd Rose und Manuel Schad